Main Content

I love Berlin

I love Berlin

Ines lebt mit einer Spinalen Muskelatrophie und liebt Berlin. Nach einem ereignisreichen Jahr und einem Umzug in ihre erste, eigene Wohnung, gönnte sich die 30-Jährige eine Woche Urlaub in der Hauptstadt. Zusammen mit ihrem GIP-Pflegeteam machte Ines in der heißesten Woche des Jahres die City unsicher. 

In Berlin angekommen, ging es auf Entdeckungstour. Foto: Miriam Klingl
In Berlin angekommen, ging es auf Entdeckungstour. Foto: Miriam Klingl

Ich liebe Berlin. Das weiß jeder, der mich kennt. Urlaub im Sommer in Berlin ist perfekt für mich. So machten mein Team und ich einen Termin fest und buchten im wunderschönen nhow Hotel Berlin ein Zimmer. Dort hatte ich schon beim GIP-Sommerfest 2015 gute Erfahrungen gemacht. Am Morgen der Abfahrt war ich sehr aufgeregt und etwas nervös. Eine lange Autofahrt lag vor uns: In diesem Fall sieben Stunden mit Pausen. Das ist sehr anstrengend für mich. Nach einer witzigen Fahrt waren wir endlich angekommen. Natürlich mit einem riesen Hunger – also ab ins Restaurant. Es war ein toller Abend mit meinem Team. Wir haben viel gelacht.

Unterwegs in Berlin. Foto: Miriam Klingl
Unterwegs in Berlin. Foto: Miriam Klingl

Einfach mal treiben lassen

Einen richtigen Plan für die Zeit in Berlin hatten wir uns nicht gemacht. Am zweiten Tag machten wir einen kleinen Abstecher in die GIP-Zentrale. Wie so viele Frauen überkam auch uns außerdem die Lust, shoppen zu gehen. Was wir nach dem Besuch in der GIP-Verwaltung auch taten. Es war wunderschönes Wetter. Für mich perfekt. Mein Team jedoch kam ganz schön ins Schwitzen. So genehmigten wir uns auf dem Alexanderplatz erst einmal ein paar kalte Getränke. 

 

Am nächsten Tag waren wir beim Checkpoint Charly. Dort gab es Eis, was mit Stickstoff herstellt wurde. Dann ging es weiter zum Ritter Sport Shop. Schokolade selber kreieren – ein Traum! Am frühen Abend besuchten wir noch eine Veranstaltung im Großplanetarium. 

Ein Besuch im Ritter Sport Shop. Foto: Miriam Klingl
Ein Besuch im Ritter Sport Shop. Foto: Miriam Klingl

Ich komme wieder

Den letzten Tag in Berlin erlebten wir bei 35 Grad. Tatjana und ich machten uns auf den Weg, unsere selbstgemachte Schokolade abzuholen. Keine einfache Aufgabe bei der Hitze. Kathi und Klaus besuchten das Zalando-Outlet, das leider nicht barrierefrei ist. Wir trafen uns danach am Hackeschen Markt. Den letzten Abend ließen wir nett im Hotel ausklingen. Es waren so schöne, lustige Tage in Berlin. Ich möchte mich hier noch einmal herzlich bei meinem Team bedanken, dass sie diesen Urlaub für mich möglich gemacht haben. Berlin – ich komme definitiv wieder!

 

Ines aus Lingen 

Ines erobert Berlin: die schönsten Momente

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Intensivpflege zurück ins Berufsleben. Wir unterstützen und begleiten unsere Patientinnen und Patienten bei der Ausbildung und im Berufsleben. Mehr erfahren

Wir begleiten unsere Patientinnen und Patienten im Alltag. Ob Therapietermin, Beruf oder Freizeit – unsere Pflegekräfte stehen zuverlässig und hilfreich zur Seite. Mehr erfahren


Marginal Content

Wir sind für Sie da

GIP-Case Management

Tel.: 030/232 58 - 605 

E-Mail schreiben

Unsere Patienten berichten

Persönliche Erlebnisberichte unserer Patientinnen und Patienten über ihren Weg zurück ins Leben. 

 

Jetzt lesen! 

Aktuelle Patientenbroschüre

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/ausserklinische-intensivpflege/erlebnisberichte-patienten/i-love-berlin/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014