Main Content

Medizintechnik

Medizintechnik in der Intensivpflege und Heimbeatmung

Die Überwachung der Vitalfunktionen gehört zu den Leistungen der medizinischen Intensivpflege

Für die optimale intensivmedizinische Versorgung unserer Patientinnen und Patienten arbeiten wir mit führenden Anbietern modernster Medizintechnik zusammen. Wir stellen Ihnen auf dieser Seite wichtige medizintechnische Geräte vor.

Heimbeatmungsgeräte

Für die Heimbeatmung sind heute viele verschiedene Beatmungsgeräte auf dem Markt. Die Geräte unterscheiden sich vor allem in ihrer Ausstattung. Die Auswahl der Beatmungsgeräte erfolgt durch die Krankenkasse nach der ärztlichen Verordnung. Hierbei spielen Faktoren wie Mobilität oder Außentemperaturen eine wichtige Rolle.

Inhaliergeräte

Inhaliergeräte dienen neben der Befeuchtung und Mobilisation des Lungensekrets auch der Aufnahme von Medikamenten.

Atemgasbefeuchter

Bei Patienten, die längere Zeit beatmet werden, kommt es zu einem Austrocknen der Schleimhäute. Um dies zu verhindern, kann passiv eine Rückatmung über einen speziellen Filter, die „feuchte Nase“, erfolgen. Sollte dies nicht ausreichen, wird eine aktive Befeuchtung über einen Atemgasbefeuchter nötig.

Sauerstoffgeräte

Bei Patienten, bei denen es immer wieder zu Sauerstoffsättigungsabfällen kommt, können zusätzliche regelmäßige Sauerstoffgaben nötig sein. In diesen Fällen verfügen die Betroffenen über ein Sauerstoffgerät bzw. einen Sauerstoffkonzentrator. Für den mobilen Einsatz wird zudem eine Sauerstoffflasche vorgesehen. Diese wird an den Rollstuhl angebracht. 

Pulsoxymeter

Überwachungspflichtige Patienten werden per Pulsoxymeter überwacht. Das Gerät misst die Sauerstoffsättigung im Blut. Ein plötzlicher Sättigungsabfall kann so schnell erkannt werden.

Sauerstoffgeräte

Bei beatmeten Patientinnen und Patienten können zusätzliche regelmäßige Sauerstoffgaben nötig sein. In diesen Fällen verfügen die Betroffenen über ein Sauerstoffgerät bzw. einen Sauerstoffkonzentrator. Für den mobilen Einsatz wird zudem eine Sauerstoffflasche vorgesehen. Diese wird an den Rollstuhl angebracht.

Trachealkanülen

Bei tracheotomierten Patienten wird eine Trachealkanüle eingesetzt. Von diesen Kanülen sind viele verschiedene Modelle auf dem Markt. Modernste Trachealkanülen bestehen aus leichtem und flexiblem Kunststoff oder Silikon. Teilweise müssen diese Kanülen individuell angepasst werden.

Cough-Assist - In-/Exsufflator

Bei Patienten mit Hustenschwäche unterstützt der Hustenassistent die Sekretmobilisation. Das Gerät imitiert einen Hustenstoß. Dazu erfolgt beim Patienten in kurzer Zeit eine maximale Einatmung, gefolgt von einer minimalen Pause sowie einem schnellen Absaugen. 

In speziellen Schulungen vermitteln wir unseren examinierten Pflegekräften den richtigen Einsatz und Umgang mit Hilfsmitteln und medizintechnischen Geräten.

Das könnte Sie auch interessieren:


Marginal Content

Wir sind für Sie da

GIP-Case Management

Tel.: 030/232 58 - 605 

E-Mail schreiben

Unsere Patienten berichten

Persönliche Erlebnisberichte unserer Patientinnen und Patienten über ihren Weg zurück ins Leben. 

 

Jetzt lesen! 

Aktuelle Patientenbroschüre

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/ausserklinische-intensivpflege/ratgeber-intensivpflege/medizintechnik/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014