Main Content

21.08.2017

Zwei Drittel der berufstätigen Deutschen hat keine Berufsunfähigkeitsversicherung

Wir unterstützen unsere Mitarbeiter bei dem Thema Vorsorge!

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein Muss – da folgt eigentlich kein „Aber...“. Was ist bei schweren Krankheiten, Pflegebedürftigkeit oder dem Verlust von Grundfähigkeiten?

Egal ob Pflegekraft oder Sachbearbeiter – eine niederschmetternde Diagnose kann schnell das „berufliche Aus“ bedeuten. Wer berufsunfähig wird und daher ohne Einkommen ist, dem droht meist der finanzielle Ruin.

Jeder, der seine Arbeits­kraft absichern muss, sollte daher einen Schutz bei Berufs­unfähigkeit haben. Nicht jeder kann aber auch tatsächlich versichert werden, häufig sind Vorerkrankungen ein Grund dafür oder eine Versicherung ist kaum finanzierbar, weil man einer Berufsgruppe angehört, die entsprechende Risiken birgt. Die Pflege gehört tatsächlich dazu!  

Volle Absicherung für GIP Mitarbeiter

Die GIP bietet ihren Mitarbeiter mit der Opti5 Rente eine finanzierbare und vor allem volle Absicherung: Vorerkrankungen werden nicht angerechnet und es gibt auch keine lästigen Gesundheitsfragen.  Mit der Opti5Rente exklusiv für GIP Mitarbeiter gibt es ein umfangreiches Leistungspaket, das individuelle Voraussetzungen und Bedürfnisse berücksichtigt. Für einen kleinen Betrag im Monat sind unsere Mitarbeiter optimal abgesichert:

  • Unfallinvalidität
  • Absicherung für Hinterbliebene
  • Organschädigung
  • Pflegebedürftigkeit
  • Verlust von Grundfähigkeiten
  • Krebserkrankung  


Die Rente wird immer in voller Höhe gezahlt, sobald mindestens einer der fünf Leistungsbausteine zutrifft.

Mehr Infos unter: www.gip-intensivpflege.de/bav/

Mitarbeiter der GIP wenden sich bei Fragen und Interesse an der Opti5-Rente bitte vertrauensvoll an unseren TOPOS-Versicherungsberater.  

TOPOS Versicherungskontor GmbH
Herr Jochen Sandfort
Tel. 030/ 767 255 -220
jochen.sandfort(at)topos.net

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/dein-pflegejob/pflegejob-news/zwei-drittel-der-berufstaetigen-deutschen-hat-keine-berufsunfaehigkeitsversicherung/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014