Main Content

Fasziniert vom Sound der Motoren

GIP-Patient Dirk erlebt die DTM am Lausitzring hautnah

Einmal im  Jahr besucht GIP-Patient Dirk aus Dresden die Deutsche Touren Meisterschaft (DTM) am Lausitzring in Klettwitz. Eines der neun Rennen der DTM findet 50 Kilometer nördlich von seiner Heimat in der Niederlausitz statt. Dies ist sein Bericht.

Bereits zum vierten Mal bin ich mit der Familie, Freunden und meinen GIP-Pflegekräften zum Autorennen an den EuroSpeedway Lausitzring gefahren. Wir wohnten am Senftenberger See in einer barrierefreien Unterkunft. Ich habe mich schon das ganze Jahr auf das letzte Maiwochenende gefreut. Bereits am Freitag konnten wir uns beim Mittagsessen das freie Training der Zweiräder anschauen bevor es nachmittags richtig laut wurde -  mit den Rennautos der DTM.

Freunde Aileen und Thomas mit Dirk und Mama Ute auf der Tribüne vom Lausitzring. Foto: Privat

Mich reizt der Sound

Es ist das zweite und preisgünstigste Rennsportwochenende der Saison und meine Mutter hatte schon vor einem halben Jahr Karten gekauft, damit wir gute Plätze haben und die Strecke ohne Hindernisse sehen können. Es ist eine besondere Stimmung dort, die ich nicht in Worte fassen kann. Mich reizt besonders der Sound der Motoren. Leider sind nicht alle Rennstrecken barrierefrei und es gibt nur einen Aufzug zu den Tribünen. Somit dauert für mich alles etwas länger.

 

Auch wenn es auf unseren Tribünenplätzen ziemlich windig war, haben wir begeistert die Qualifikation und Rennen der DTM mit verfolgt sowie den Porsche Carrera Cup und ein Motorradrennen gesehen. Durch das neue Format gab es mehr Rennen und mehr Highlights. Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten abends auch noch grillen. Es ist schön und abwechslungsreich etwas mit der Familie und Freunden zu unternehmen. Wir hatten viel Spaß. Mir ist es wichtig, dass ich mich sicher fühle durch die Anwesenheit der Leute, die mich umgeben und die ich mag.

Mein größter Wunsch: Einen Fahrer treffen

Dirk mit Familie, Freunden und das GIP-Team Martin und Stefanie im Fahrerlager. Foto: Privat

Ein Highlight für mich war der Besuch im Fahrerlager. Wir waren den Autos ganz nah. Leider traf ich keinen  Fahrer. Das hätte ich mir sehr gewünscht. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr. Dann möchte ich wieder kommen, auch wenn meine Begleiter manchmal ein wenig improvisieren müssen, zum Beispiel in der Unterkunft wenn nicht viel Platz ist und meine Pflegekräfte Martin und Stefanie eingeschränkter sind als zu Hause.

Aber Steffi und Martin gehen immer mit einem positiven Gefühl und Optimismus an die Dinge ran. Das ist gut, auch wenn nicht immer alles so klappt wie geplant. Wie zum Beispiel am Montag, als es den ganzen Tag geregnet hat. Da waren wir essen, Minigolf spielen und haben die restliche Zeit mit „Mensch ärgere Dich nicht“ verbracht. Wir haben viel gelacht.

Ich möchte mich für die ereignisreichen Tage herzlich bei meiner Familie, meinen Freunden und meinem GIP-Team bedanken und freue mich schon auf den nächsten gemeinsamen Urlaub und viele weitere Erlebnisse, wie die DTM.

Blick von der Tribüne auf die Autos der DTM. Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Intensivpflege zurück ins Berufsleben. Wir unterstützen und begleiten unsere Patientinnen und Patienten bei der Ausbildung und im Berufsleben. more

Wir begleiten unsere Patientinnen und Patienten im Alltag. Ob Therapietermin, Beruf oder Freizeit – unsere Pflegekräfte stehen zuverlässig und hilfreich zur Seite. more


Marginal Content

Wir sind für Sie da

GIP-Case Management

Tel.: 030/232 58 - 605 

E-Mail schreiben

Unsere Patienten berichten

Persönliche Erlebnisberichte unserer Patientinnen und Patienten über ihren Weg zurück ins Leben. 

 

Jetzt lesen! 

Aktuelle Patientenbroschüre

You can find this page under: http://www.gip-intensivpflege.de/en/seite-english/erlebnisberichte-patienten/fasziniert-vom-sound-der-motoren/© GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2011