Main Content

10.06.2016

Patienten-Papa und GIP-Pfleger treten gemeinsam für den guten Zweck in die Pedale

GIP Pfleger Anton zeigt sich im neuen "Zurück ins Leben" Trikot. Foto: Carsten Ringel
GIP Pfleger Anton zeigt sich im neuen "Zurück ins Leben" Trikot. Foto: Carsten Ringel

Sportlich setzen sich GIP-Patienten-Papa Carsten und GIP-Pfleger Anton zusammen mit anderen Unterstützern für den Verein „Zurück ins Leben e.V.“ ein. Mit ihrem Engagement auf diversen sportlichen Großereignissen wollen Sie auf den Verein aufmerksam machen und Spenden für intensivpflegebedürftige Menschen sammeln.  

Carsten Ringel ist passionierter Sportler und setzt sich aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen mit seiner schwerstpflegebedürftigen Tochter für den Verein „Zurück ins Leben e.V.“ ein, der intensivpflegebedürftige und heimbeatmete Menschen unterstützt. Damit möchte er dem Verein etwas zurückgeben und „Danke“ sagen für die bisher geleistete Hilfe. „Zurück ins Leben e.V.“ berät und ermöglicht Anschaffungen, die das tägliche Leben erleichtern. Egal ob therapeutische Hilfsmittel oder Zuschüsse zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten – der Verein versucht, Betroffene zu unterstützen.  

Im Mai startete der Einsatz für den guten Zweck mit einem Radrennen in der Lausitz. Am 11./12. Juni steht in Moritzburg der 15. Schlosstriathlon an, bei dem Carsten u.a. mit dem früheren Triathlon-Weltcup-Starter und WM-Dritten Maik Petzold für den Verein als Marathon-Läufer an den Start gehen wird. 1.900 Teilnehmer werden auf vier Strecken rund um das Jagdschloss Moritzburg mit dabei sein und von tausenden Zuschauern angefeuert werden.

Vier Rennfahrer – 24 Stunden Radrennen – Ein Ziel

Das Team "Zurück ins Leben" fährt für den guten Zweck. Foto: Jana Wersch
Das Team "Zurück ins Leben" fährt für den guten Zweck. Foto: Jana Wersch

Das Highlight des Jahres stellt das 24-Stunden-Rennen „Rad am Ring“ auf dem legendären Nürburgring vom 29.-31. Juli 2016 dar. Unterstützt wird Carsten Ringel dabei erneut von seinen drei Mitfahrern Andre Zais, Andreas Koch und GIP-Pfleger Anton. Da die GIP seit langem schon den Verein „Zurück ins Leben e.V.“ unterstützt und Carstens Tochter seit drei Jahren versorgt, haben wir uns auch am Sponsoring des gleichnamigen Radteams beteiligt und drücken den Jungs die Daumen für schnelle Beine und gute Platzierungen.  

Möchten auch Sie intensivpflegebedürftigen Kindern und Erwachsenen helfen und Hoffnung schenken? Dann unterstützen Sie das Rennrad-Team von Carsten Ringel und den Zurück ins Leben e.V. Weitere Informationen finden Sie unter www.zurueck-ins-leben.info.

Das Team "Zurück ins Leben" bei einem Radrennen in der Lausitz. Foto: Jana Wersch

Das könnte Sie auch interessieren:

29.04.2015

Nach acht Jahren gewinnen die Berliner erneut die Deutsche Meisterschaft im Rollstuhlrugby. Souverän siegen sie an zwei Spieltagen in allen sechs Spielen und sichern sich damit den Pokal vor dem Überraschungszweiten aus Greifswald. Unser Bericht. more

Mitte Januar begleitete der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) im Rahmen der Webdoku „Auf Leben und Tod“ den Berlin Raptors Spieler Oliver Kuckuk bei seiner Arbeit im Unfallkrankenhaus Berlin (UKB). Der Drehtag endete mit dem Training des Rollstuhlrugby-Teams in der Sporthalle des UKB. Als Zuschauerin und spätere Mitspielerin war ich ganz nah mit dabei. more

You can find this page under: http://www.gip-intensivpflege.de/en/ueber-die-gip/pflegenews/patienten-papa-und-gip-pfleger-treten-gemeinsam-fuer-den-guten-zweck-in-die-pedale/© GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2011