Main Content

17.06.2014

„Wir pflegen mit voller Leidenschaft“ - SOLEO GIP-Awards erstmals an GIP- und GIP Bayern-Teams verliehen

Intensive Pflege findet nah am Patienten statt. Im häuslichen Umfeld oder in einer Wohngemeinschaft, in der Pflegekräfte bis zu 24 Stunden aktiv sind, begegnen sich Menschen auf engstem Raum und hinterlassen Spuren. Die GIP hat Mitarbeiter beider Intensivpflegedienste im Rahmen einer Teamprämienaktion dazu aufgerufen ihre Arbeit vorzustellen.

Erstmals verliehen: die SOLEO GIP-Awards.
Preisträger der ersten SOLEO GIP-Awards. Foto: Pedro Becerra

Auf dem diesjährigen Teamleitertreffen wurden zahlreiche GIP- und GIP Bayern-Teams für ihre engagierte Pflegearbeit mit den SOLEO GIP-Awards ausgezeichnet. GIP-Pflegerin Stefanie Zwak schaute auf die Leinwand und ließ ihren Gefühlen freien Lauf. Zusammen mit 250 Teamleiterkollegen aus ganz Deutschland lauschte sie gerührt den Dankesworten von Familie Bernott, deren Tochter Pia sie seit drei Jahren versorgt. In einer Videobotschaft würdigten sie das Engagement der 30-Jährigen, die noch gar nicht glauben konnte, dass ihr gerade der 1. Platz und eine Teamprämie von 3.000 Euro verliehen wurden. Sie widmete die Teamprämie spontan der schwerbehinderten Pia und ihrer Familie: „Ich freue mich, dass ich mit meinem Gewinn Pia und ihre Eltern beim Hausumbau unterstützen kann.“ Neben den Fortschritten, die Pia in ihrer Entwicklung gemacht hat, honorierte die SOLEO-Jury besonders das Engagement des Pflegeteams rund um das Projekt „Hilfe für Pia“. Denn das 12-jährige Mädchen aus Sachsen-Anhalt benötigt dringend einen Fahrstuhl im elterlichen Haus, weil die intensivmedizinische Versorgung ohne dieses Hilfsmittel auf Dauer nicht gewährleistet werden kann. Daher sammeln Pia’s Eltern zusammen mit der GIP-Pflegerin, Freunden und anderen Unterstützern Spenden. Die vielen Projekte, wie die GIP-Mitarbeiteraktion „Papier für Pia“, zeigen, wie viel über den Pflegealltag hinaus geleistet wird.

  • Alle leisten wichtige Arbeit

    Geschäftsführer Marcus Carrasco-Thiatmar wies in seiner Laudatio darauf hin, dass alle GIP- und GIP Bayern-Teams jeden Tag Großes leisten und bedankte sich für ihren Einsatz. Er zeigte sich begeistert von den vielen persönlichen Geschichten, die im Rahmen des SOLEO eingereicht wurden, und betonte, dass ein Team, was sich aufeinander verlassen könne und füreinander da sei, sehr zur Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Angehörigen beitrage. Die zahlreichen Beiträge aus ganz Deutschland ließen die SOLEO-Jury, bestehend aus Pflegekräften, der Mitarbeiterfachgruppe und Abteilungsleitern der Berliner Verwaltung, ins Schwitzen kommen.

  • Spendenaktion "Hilfe für Pia"

    Im Rahmen des diesjährigen GIP- und GIP Bayern-Teamleitertreffens kamen durch den Erwerb von Werbemitteln wie T-Shirts, Schirme und Tassen durch die Teamleiter 800,– € zusammen. Diesen Beitrag spendet die GIP Pia und ihren Eltern für den Einbau eines Fahrstuhls. Weitere Unterstützer werden dringend gesucht. Alle Informationen zur Spendenaktion finden Sie auf der Internetseite www.ein-herz-fuer-pia-bernott.jimdo.com.

Alle Einsendungen wurden stundenlang gesichtet und die Top 20 in einer geheimen Wahl ermittelt. In einer begleitenden Ausstellung konnten die anwesenden Teamleiter sich über die Arbeit ihrer Kollegen informieren und einen Blick in deren Teamalltag werfen. GIP Bayern Teamleiter Carl Blesch war überrascht von der Teamprämienaktion: „Es sind so viele persönliche und interessante Beiträge eingereicht worden. Alle Teams leisten eine super Arbeit, aber wirklich mal konkret zu schauen, was in den Versorgungen passiert, hat mich begeistert. Hut ab!“


Wir machen doch nichts Besonderes. Die Herausforderung für viele Teams bestand darin, sich darüber klar zu werden welch wichtige Arbeit sie leisten. Das bestätigte auch Klaus Sander, Teamleiter aus Niedersachsen, der mit seinem Team den zweiten Platz beim SOLEO erreichte: „Ich fand positiv, dass sich das Team Gedanken über sich selbst gemacht hat. Die erste Reaktion war: ‚Wir machen doch nichts Besonderes‘. Bei näherem Hinschauen sah es dann doch ganz anders aus.“ Mit der Teamprämie haben sie ihrem Patienten Michael einen neuen Laptop gekauft. Da sein alter schwächelte.

„Gemeinsam im Interesse des Patienten“ lautete das Motto des Beitrages und genau dieser Teamgeist wird gelebt. „Im August wollen wir mit Michi Paintball spielen gehen. Wir sind sehr gespannt, wie das klappen wird“, freute sich der Teamleiter und fügte hinzu: „Das Team ist stolz darauf, Michi seit acht Jahren auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten zu dürfen und ihn in seiner Entwicklung zu unterstützen.“ Der 16-Jährige freute sich: „Ich finde es genial, dass wir gewonnen haben. Mein Team ist immer für mich da und sie geben mir das Gefühl von Normalität.“ Auch wenn die Rundumversorgung oft die Quadratur des Kreises bedeutet, so halten die Pflegekräfte zusammen wie die Musketiere – Einer für Alle und Alle für Einen. Jeder wird so akzeptiert wie er ist und Fehler werden nicht als Defizite sondern als Chance zur Weiterentwicklung gesehen.

An einem Strang ziehen

Humorvoll, berührend und kreativ gewährten die Teams Einblicke in ihren Pflegealltag: Fotobücher, Kalender, Videos, Collagen und andere Bastelarbeiten dokumentierten die vielen Gesichter der häuslichen Intensivpflege. Das drittplatzierte Team aus Bayern schrieb beispielsweise ein Lied für seine kleine Patientin. Mariella eroberte ihre Pflegekräfte im Sturm und inspirierte sie mit ihrer Fröhlichkeit zu einem musikalischen Beitrag. Trotz vieler gesundheitlicher Rückschläge haben alle an einem Strang gezogen. Das Team bedankte sich in seiner Rede besonders bei der Familie von Mariella. Die Zusammenarbeit mit ihnen sei ebenso gut wie der Zusammenhalt in der 24-Stunden-Versorgung. Jedes Teammitglied bringe seine Ideen ein und zeige sich offen für sachliche Kritik. Ein respektvoller Umgang sei den Pflegekräften wichtig und daher würden sie den SOLEO (lat. „ich pflege“) am liebsten in SOLEMUS (lat. „wir pflegen“) umtaufen: „WIR pflegen schließlich ALLE mit voller Leidenschaft!“

 

Am Rande der Preisverleihung gab es viele Anregungen von Anwesenden. Allgemeiner Tenor war die Wertschätzung im Alltag. Ab und zu ein freundliches Wort, ein Dankeschön und die Anerkennung geleisteter Arbeit von Vorgesetzten, Kollegen, Patienten und Angehörigen. „Gesehen werden“ war das Stichwort und dafür ist der SOLEO GIP-Award eine ideale Plattform. Daher rufen wir alle Teams dazu auf, an der nächsten Teamprämienaktion teilzunehmen, ihre Geschichten zu erzählen und besser gesehen zu werden.

Außerklinische Intensivpflege von ihrer ganz persönlichen Seite - Beiträge zum SOLEO 2013

Der SOLEO-Award 2013 geht an das Team Pia Bernott aus Sachsen-Anhalt und ihr Projekt „Hilfe für Pia“. Mehr erfahren

Gemeinsam im Interesse des Patienten – so heißt der Beitrag des Teams von Michael aus Niedersachsen. Diese etwas andere Abkürzung der GIP ist das Credo der Zweitplatzierten. Mehr erfahren

„Wir pflegen aus ganzem Herzen und mit voller Leidenschaft“ – das ist das Motto des Pflegeteams von Kinderpatientin Mariella aus Bayern, die mit Ihrem Liedbeitrag den dritten Platz des SOLEO GIP-Awards 2013 gewonnen haben. Mehr erfahren

Der 4. Platz geht an das Team von Herrn Schmitz aus Rheinland-Pfalz. Ihr Beitrag ist eine eigene Ausgabe des „Zornheimer Kurier“ mit dem Titel: „Ein konstantes Team kann Wunder bewirken“. Mehr erfahren

Platz 5 sichert sich das Team um Herrn Bornemann aus Brandenburg, was ihn seit 12 Jahren begleitet. Mehr erfahren

Das Team um Frau Porsfeld aus Nordrhein-Westfalen überzeugte mit seinem sehr persönlichen Beitrag, zusammengefasst im „Porsfelder Tagesblatt“, und gewinnt damit den 6. Platz beim SOLEO GIP-Award. Mehr erfahren

Das sächsische Team um Michael Seyffert hat mit einem sehr persönlichen Fotobuch und gereimten Texten den 7. Platz belegt. Mehr erfahren

Platz 8. geht an das Brandenburger Team um den Künstler Jürgen Thiele. „Helfen ist so einfach, man muss es nur tun“, lautet das Motto des Teams, das in diesem Sinne einen Teil seines Gewinns an das Projekt HARAMBEE in Kenia spendet. Mehr erfahren

Mit einer sehr kreativen Bastelarbeit hat das Brandenburger Team um Frau Mock den 9. Platz beim SOLEO GIP-Award belegt. Mehr erfahren

Platz 10 geht in den Norden der Republik an das Team von Matthias und Tobias, die 2013 viel erlebt haben. Mehr erfahren

Ein herzliches Dankeschön an alle Teams, die am SOLEO teilgenommen haben.

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/soleo/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014