Main Content

12.06.2014

EU-Fachkräfteprojekt der GIP eingestellt

Anspruch und Wirklichkeit – Das Ende einer guten Idee!

Liebe Mitarbeiter,

wir müssen Sie heute leider darüber informieren, dass wir unser europaweites Fachkräfteprogramm Work&Travel Europe mit sofortiger Wirkung einstellen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Aber eine ganze Reihe von aktuellen Vorgängen hat uns letztlich keine Wahl gelassen.

Im Jahr 2010, auf der Höhe der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise, hatten wir bei der GIP eine Idee. Während wir hier in Deutschland schon länger mit dem bekannten Pflegenotstand zu kämpfen hatten, zeigte die Krise in Europa vor allem in Südeuropa dramatische Folgen für die nationalen Arbeitsmärkte. Die hohe Arbeitslosigkeit u. a. in Spanien, Portugal und Griechenland ist bis heute noch nicht nachhaltig gelöst. Davon betroffen waren auch die Pflegeberufe. Warum – so die Idee – sollte es in einem vereinten Europa also nicht möglich sein, den ausgebildeten Pflegekräften eines Landes ohne Jobs – häufig auch Berufsanfänger – die Möglichkeit zum Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu bieten – wo diese Jobs dringend angeboten wurden.

Gesagt, getan! Die GIP unterstützte die Mitarbeiter aus europäischen Ländern bei der Erlangung der deutschen Berufszulassung (u. a. durch finanzielle Unterstützung, subventionierte Unterkünfte) und bis heute haben über 200 insbesondere junge Pflegekräfte aus Ländern wie Spanien, Portugal und Griechenland diese Gelegenheit wahrgenommen. Sie haben durch die GIP ihre Berufszulassung in Deutschland erlangt und haben Arbeit im gesamten Bundesgebiet gefunden. Während große deutsche Wirtschaftsverbände also noch über die Möglichkeiten eines vereinten Europas diskutierten, haben wir als eines der ersten deutschen Unternehmen überhaupt Lösungen angeboten.

Wir sind davon ausgegangen, dass das Projekt für beide Seiten, die Mitarbeiter und die GIP, eine gute Sache sei. Leider sind Anspruch und Wirklichkeit nicht immer deckungsgleich. Manchmal werden sie sogar zu Gegensätzen. Wir haben uns als GIP in letzter Zeit mit vereinzelten Vorwürfen und Anschuldigungen auseinanderzusetzen, die die ganze Idee der Zusammenarbeit zwischen der GIP und ausländischen Arbeitskräften auf den Kopf stellen. Noch mehr: Die GIP wird öffentlich an den Pranger gestellt und unsere Reputation wird angegriffen. Darüber hinaus werden wirtschaftliche und rechtliche Forderungen gestellt, die wir als Unternehmen nicht eingehen können und wollen. Und wenn das passiert, dann ist das Ende einer gut gemeinten Idee nicht mehr weit. Daher ist diese Entscheidung eine notwendige Konsequenz.

Natürlich ist uns von Anfang an klar gewesen, dass unsere neuen Mitarbeiter eine Einarbeitungszeit hier in Deutschland benötigen – nicht zuletzt auf Grund der kulturellen Unterschiede. Um diese Einarbeitung zu erleichtern, wurden und werden die Mitarbeiter des EU Projektes in beruflichen sowie persönlichen Belangen durch unsere Mitarbeiter in ihrer Muttersprache betreut. Diese können bei allen Anliegen angesprochen werden.

Die steigenden Ansprüche und die Unzufriedenheit einzelner Mitarbeiter des Programms haben in letzter Zeit allerdings ein Ausmaß angenommen, was uns nach reiflicher Überlegung dazu bewogen hat, das Projekt einzustellen. Wir bedauern das sehr. Aber im Interesse des Gesamtunternehmens können wir derartige Vorwürfe nicht akzeptieren und müssen deshalb die notwendigen Konsequenzen ziehen.

Wir haben das Projekt mit viel Motivation und persönlichem Einsatz betreut und ein stetiger Austausch mit und kontinuierliche Verbesserungen für unsere Mitarbeiter sind für uns selbstverständlich. Die Intensivpflege ist keine einfache Beschäftigung. Sie erfordert sehr viel Engagement und Einsatzwillen. Wir als Unternehmen versuchen deshalb, die Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter so gut wie möglich zu organisieren. Dazu haben wir gerade auch für unsere ausländischen Kollegen eigens Mitarbeiter mit entsprechenden Sprachkenntnissen beschäftigt, die sich um die Anliegen dieser Mitarbeiter kümmern. Konstruktive Kritik und ein stets offenes Ohr für die Anliegen unserer deutschen und europäischen Mitarbeiter sind uns deshalb ein wichtiges Anliegen.

Ein solches Projekt kann aber nur erfolgreich sein, wenn beide Seiten sich das gleiche Engagement und die notwendige Wertschätzung entgegenbringen. Unsere Kolleginnen und Kollegen aus den europäischen Ländern haben viel Arbeit und Einsatzwillen investiert. Wir bedanken uns deshalb bei allen Beteiligten.

Alle bestehenden Arbeitsverträge und Dienstpläne sind davon nicht berührt und behalten ihre Gültigkeit.

Wir möchten mit unseren Mitarbeitern noch einmal persönlich zusammenkommen, um alle offenen Fragen zu beantworten und lassen Ihnen zeitnah die Termine hierfür zukommen.

Für Rückfragen können Sie sich gern an Frau Anne-Kathrin März unter der +49 30 232 58 801 oder Anne-Kathrin.Maerz(at)gip-intensivpflege.de wenden.

 

Estimados Empleados,

Lamentablemente debemos informarles en el día de hoy, que con efecto inmediato damos por finalizado nuestro programa para personal de enfermería a nivel europeo Work & Travel Europe. Esta decisión no ha sido fácil, pero una serie de actuaciones en los últimos tiempos no nos ha dejado otra opción.

En el año 2010, en plena crisis fianciera y económica europea tuvimos una idea en la GIP. Mientras que aquí en Alemania llevábamos tiempo luchando contra la por todos conocida falta de personal de enfermería, la crisis estaba provocando consecuencias dramáticas en los mercados laborales nacionales, sobre todo en el Sur de Europa. Las elevadas cifras de desempleo en países como España, Protugal y Grecia, entre otros, no han podido resolverse de manera sostenible, aun a día de hoy.  Entre los sectores afectados se encontraba también el sector de la enfermería. Nuestro planteamiento fue el siguiente: por qué no habría de ser posible en una Europa unida ofrecer al personal de enfermería cualificado de un país que no puede ofrecer las oportunidades laborales esperadas la posibilidad de adentrarse en el mercado laboral alemán, en el cual se necesitaban cubrir estos puestos de forma urgente?

Dicho y hecho. La GIP ha estado respaldando a trabajadores  de otros Estados Europeos en la consecución del reconocimiento del Título de Enfermería (entre otros, respaldo económico, alojamiento subvencionado) y hasta el día de hoy más de 200 jóvenes profesionales de la enfermería procedentes de países como España, Portugal y Grecia han aprovechado esta oportunidad. A través de la GIP han obtenido el reconocimiento de su Título en Alemania y han encontrado trabajo en todos los Estados. Mientras que grandes organizaciones empresariales alemanas todavía discutían las posibilidades de una Europa unida, nosotros fuimos  una de las primeras empresas alemanas ofreciendo soluciones.

Partíamos de la idea de que el proyecto era algo bueno para ambas partes, los empleados y la GIP. Lamentablemente expectativas y realidad no siempre van de la mano. A veces, incluso, se convierten en cosas opuestas. En los últimos tiempos hemos tenido que enfrentarnos a acusaciones y recriminaciones aisladas que ponen del revés la idea de un trabajo en común entre la GIP y el personal de enfermería extranjero. Es más, se está poniendo a la GIP en la picota públicamente y atacando su reputación. A esto ha de añadirse las reclamaciones legales y económicas que se están haciendo, a las cuales nosotros, como empresa, no podemos ni queremos acceder.  Y cuando cosas así pasan, el final de una idea bienintencionada no está lejos. Es por ello que esta decisión es una consecuencia necesaria.

Por supuesto que desde el principio teníamos claro que nuestros nuevos empleados europeos necesitan  un tiempo de adaptación en Alemania. Sobre todo debido a las diferencias culturales. A fin de facilitar esta adaptación los empleados del Proyecto EU recibieron y reciben asistencia tanto a nivel profesional como en ocasiones a nivel personal en su lengua materna por parte de nuestros empleados. Estos pueden ser contactados ante cualquier circunstancia.

Las crecientes exigencias y descontento por parte de algunos participantes del programa han adquirido tal magnitud en los últimos tiempos  que nos ha llevado, tras mucha consideración, a cancelar el programa. Lo lamentamos mucho, pero en interés de la empresa en general, no podemos bajo ningún concepto aceptar tales acusaciones y debemos extraer las consecuencias necesarias.

Hemos respaldado el proyecto con mucha motivación y esfuerzo personal y un diálogo permanente con nuestros empleados y mejoras continuas para ellos es para nosotros un aspecto que se sobreentiende por sí mismo. El trabajo en el área de los cuidados intensivos no es simple. Requiere mucho compromiso y disponibilidad. Por ello, nosotros, como empresa, procuramos organizar lo mejor posible las condiciones marco para nuestros empleados. Para ello se ha empleado también para nuestros colegas participantes en el programa personal con los conocimientos linguísticos necesarios, los cuales se ocupan de los asuntos relacionados con estos empleados. La crítica constructiva y una atención constante a nuestros empleados tanto alemanes como europeos es un tema importante para nosotros.

Pero un proyecto así sólo puede tener éxito si ambas partes aportan el mismo compromiso y le dan el reconocimiento necesario. Nuestros compañeros y compañeras europeos han invertido mucho trabajo y dedicación. Por ello quedamos agradecidos a todos los participantes.

Todos los contratos vigentes y planes de trabajo no se verán afectados y mantienen su validez.

Nos gustaría asímismo reunirnos personalmente con nuestros empleados para así aclarar posibles duda que pudiera surgirles. En breve recibirán las citas para ello.

Para cualquier duda pueden contactar a Doña
Anne-Kathrin März en el siguiente número de teléfono +49 30 232 58 801 o mediante correo electrónico a la siguiente dirección Anne-Kathrin.Maerz(at)gip-intensivpflege.de

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Immer aktuell informiert. Hier können Sie unsere regelmäßigen GIP-Newsletter abonnieren und erhalten News sowie Themen direkt in Ihr Mail-Postfach. Mehr erfahren

  • Durch unser zertifiziertes Qualitätsmanagement stellen wir die hohe Qualität unserer Dienstleistungen sicher. Regelmäßig von unabhängiger Stelle geprüft. Mehr erfahren


Marginal Content

Wir sind für Sie da

Juliane Mehner
Leiterin Marketing
030/232 58 - 751
E-Mail schreiben

Unser soziales Engagement

Sie interessieren sich für das soziale Engagement der GIP? 

 

Jetzt informieren!

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/ueber-die-gip/pflegenews/eu-fachkraefteprojekt-der-gip-eingestellt/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014