Main Content

19.06.2013

Hilfe für vom Hochwasser betroffene GIP-Mitarbeiter

Die Pegelstände sinken wieder und somit wird auch das Ausmaß der Schäden vollends sichtbar. Viele Menschen haben durch das schlimmste Hochwasser seit Jahrzehnten ihr Zuhause verloren. Experten schätzen die Gesamtschäden auf rund 18 Milliarden Euro. Die Aufräumarbeiten laufen bereits auf Hochtouren und viele helfende Hände packen mit an.

 

Auch GIP-Mitarbeiter sind betroffen und benötigen dringend unsere Unterstützung – besonders finanziell. Zum Beispiel Familie Weller aus dem Landkreis Zwickau. Anfang Juni trat der Lungwitzbach über seine Ufer und setzte das Haus der achtköpfigen Familie einen halben Meter unter Wasser.

Sachsen und Sachsen-Anhalt sind besonders betroffen. Foto GIP

Wo bei der letzten Flut im Jahre 2002 Pumpen noch das Schlimmste verhindern konnten, waren dieses Mal alle Bemühungen umsonst: Keller, Garage und ein Teil der Kinderzimmer standen voller Wasser, das sich durch die Wände seinen Weg nach oben gebahnt hat: „Da kam der Bach wirklich zur Garage herein“, schildert GIP-Mitarbeiterin Silke Weller die Flutwelle.

 

Sie ist jenen Kollegen sehr dankbar, die trotz eigener Evakuierung einige ihrer Dienste übernommen haben, um sie in dieser extrem schwierigen Lage zu unterstützen.

 

Nun geht es an den Wiederaufbau – Räume müssen getrocknet, Spielzeug ersetzt, Wände aufgestemmt und alles neu verputzt werden. Das kostet viel Kraft und Geld.

Wir möchten Sie herzlich um Spenden bitten, damit Familie Weller diese schwierige Situation nicht allein meistern muss. Schenken Sie ein Stück Hoffnung und lassen Sie uns rasch gemeinsam helfen.

 

Spendenkonto: 153154

Bankleitzahl: 120 600 00

Betreff: Hochwasserhilfe

Sind auch Sie Mitarbeiter der GIP und vom Hochwasser betroffen? Dann melden Sie sich am besten per Mail an Hochwasserhilfe(at)gip-intensivpflege.de und schildern Sie uns Ihre Geschichte.

 

Vielen Dank allen Unterstützer und viel Kraft der Familie Weller sowie allen betroffenen Mitarbeitern!

Diese Seite finden Sie unter:http://www.gip-intensivpflege.de/ueber-die-gip/pflegenews/hilfe-fuer-vom-hochwasser-betroffene-gip-mitarbeiter/GIP Gesellschaft für medizinische Intensivpflege mbH 2014