Grippeimpfung Pflege 2018

Liebe Pflegekräfte: Denk an die Grippeschutzimpfung!

Die nächste Grippesaison naht mit schnellen Schritten...

Auch, wenn wir momentan noch den Spätsommer genießen, der Winter kommt schneller, als wir denken und damit auch die leidige Grippezeit. Jedes Jahr rufen Experten zur Grippeschutzimpfung auf. Einen 100-prozentigen Schutz bietet die Impfung allerdings nicht. Daher stellt sich die Frage: Brauche ich die Grippeschutzimpfung überhaupt?

Grippeimpfung: Nachweislich effektive Maßnahme, um einer Grippe vorzubeugen

Also noch mal: Brauche ich die Grippeschutzimpfung überhaupt? Generell kann man sagen: Ja! Eine Grippeschutzimpfung ist sinnvoll. Sie ist die einzige nachweislich effektive Maßnahme, um einer schweren Grippeerkrankung vorzubeugen. Eine Grippe verläuft bei geimpften Menschen in der Regel wesentlicher harmloser als bei nicht geimpften. Darüber hinaus trägt die Grippeimpfung zum Schutz der Menschen im näheren Umfeld der geimpften Person bei, die vielleicht nicht geimpft werden können oder eine Grippeschutzimpfung ablehnen. Mit einer einer Grippeschutzimpfung schützt man also nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen!

Warum ist eine Grippeschutzimpfung besonders für Pflegekräfte so wichtig?

Die echte Influenza ist nicht mit einer einfachen Erkältung oder einem grippalen Infekt gleichzusetzen. Vielmehr handelt es sich um eine ernstzunehmende Infektion, die durch Viren verursacht wird und oft hoch ansteckend ist. Meist beginnt die Erkrankung mit hohem Fieber und wird typischerweise von einem starken Krankheitsgefühl, Husten sowie starken  Kopf- und Gliederschmerzen begleitet. Eine Grippeschutzimpfung für Pflegekräfte bzw. generell medizinisches Personal beugt dem vor.

 

In medizinischen als auch Pflegeberufen hat man nicht nur häufig Kontakt zu anderen Kollegen, sondern auch zu Patienten und Angehörigen. Dies birgt einerseits das Risiko sich selbst mit Influenzaviren anzustecken, aber auch andere zu infizieren. Eine Grippeschutzimpfung kann das Risiko einer Grippeerkrankung aber auch einer -ansteckung anderer deutlich senken. Vor allem kranke oder körperlichbeeinträchtigte Menschen, wie etwa intensivpflegebedürftige Patienten haben ein erhöhtes Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen – insbesondere für Lungenentzündungen durch bakterielle Infektionen. Eine Grippeimpfung für Pflegekräfte oder anderen medizinische Fachkräfte mit häufigem Menschenkontakt ist also in jedem Fall zu empfehlen. Sie sollte jährlich rechtzeitig vor Beginn der Grippesaison im Oktober oder November vorgenommen werden - zum Eigenschutz, aber auch zum Schutz der Patienten.

 

> Mehr Infos zum Thema Grippeschutzimpfung findet Ihr u.a. auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Kurzum: Argumente für eine Grippeimpfung für Pflegekräfte
  • Pflegekräfte sind bei ihrer Arbeit Grippeviren besonders häufig ausgesetzt, womit das Risiko einer möglichen Infektion steigt
  • Mit einer Grippeimpfung schützen Pflegekräfte nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Patienten vor einer Infektion, die ggf. mit weiteren Komplikationen verbunden sein kann
Schneller und umfassender Schutz
  • Eine Grippeimpfung ist unkompliziziert: Mit einer Impfdosis ist man i.d.R. für eine Grippesaison geschützt
  • Nach der Impfung dauert es nur ca. 10 bis 14 Tage bis der Körper einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung aufgebaut hat
  • Auch eine Impfung nach den Herbstmonaten ist noch sinnvoll, insbesondere, wenn die Grippewelle noch nicht eingesetzt oder gerade erst begonnen hat

Weitere News

Mehr aktuelle Nachrichten, Berichte und Informationen zu Veranstaltungen der GIP und GIP Bayern.

GIP-haeusliche-Intensivpflege-GIP-News-Teaser
GIP News
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Job-News-Teaser
Job News
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Patientenberichte-Teaser
Patientenberichte
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Termine-Teaser
GIP Termine