Pflege: Jobwechsel in der Corona-Pandemie

Corona-Krise erweitert Blick auf echte Perspektiven für Pflegekräfte

Viele Bewerber*innen für die außerklinische Intensivpflege bei der GIP

Die Corona-Krise geht in eine neue Phase über. Unter dem Motto "Deutschland macht sich locker" wird landauf landab gelockert oder über schrittweise Lockerungen der aktuellen Einschränkungen debattiert. Während hier also noch die Diskussionen heiß laufen, steht jetzt schon zweifelsfrei fest: Wohl keine andere Krise in der jüngsten Vergangenheit hat so deutlich gezeigt, wie überlebenswichtig Pflegekräfte für unser Land sind. Denn ohne gut funktionierende Pflege würde Deutschlands Gesundheitssystem ganz schnell lebensgefährlich krank.

Corona-Krise: Pflegekräfte machen einen verdammt guten Job

Dass wir bisher so gut durch die Corona-Krise gekommen sind, verdanken wir ganz wesentlich den Pflegekräften unseres Landes und ihrer täglichen Arbeit. Selbstbewusst, professionell und furchtlos setzen sie ihre Gesundheit einem Risiko aus, um anderen Menschen zu helfen und die Schwächsten unserer Gemeinschaft, Menschen im höheren Lebensalter oder mit schweren Erkrankungen, zu schützen und zu pflegen. Ob im Pflegeheim, in der Klinik oder in der häuslichen Pflege – überall machen Pflegekräfte einen verdammt guten Job und gehören nicht umsonst zu den großen Helden*innen der Stunde.

 

Kostenträger sollten endlich Vergütungsstrukturen überdenken

Wir begrüßen es daher, dass die Corona-Krise zum Anlass dafür genommen wird, über die nach wie vor verhältnismäßig schlechte Bezahlung in der Pflege in Deutschland zu reden, unabhängig von zum Teil fragwürdigen Corona-Prämien, die keine Perspektive für die Zukunft darstellen. Wann, wenn nicht jetzt, wäre der ideale Zeitpunkt, um die Kostenträger dazu aufzufordern, endlich die Vergütungen in der Pflege anzuheben, um Arbeitgebern so die Möglichkeit zu geben, ihre Mitarbeiter besser zu vergüten. Das wäre nicht nur ein wichtiges Durchhaltesignal an alle Helden*innen in der Pflege, sondern würde ganz nebenbei diesen wichtigen Beruf auch für dringend benötigte Neu- und Quereinsteiger wesentlich attraktiver machen.

 

Eine echte Perspektive: Mensch am Mensch sein dürfen in der außerklinischen Intensivpflege

Fachkräftemangel, Kollegen*innen in Quarantäne, Arbeitsstress und erhöhte Risiken für die eigene Gesundheit – viele Pflegekräfte haben in den vergangenen Wochen wieder einmal gezeigt, wie hart die Arbeit in der Pflege sein kann. Bessere Bezahlung hin oder her, manch einer mag nach einer einschneidenden Corona-Erfahrung etwa in der Klinik oder einer betroffenen, stationären Einrichtung einen Schlussstrich unter seinen Job in der Pflege ziehen.

Andere Pflegekräfte hingegen nehmen die Ausnahmesituation offenbar zum Anlass, sich beruflich weiter zu entwickeln und neu zu orientieren. So freuten wir uns in den vergangenen Wochen ganz besonders über die zahlreichen Bewerbungen, die uns seit Beginn der Corona-Krise erreicht haben. Sie beweisen einmal mehr, dass die außerklinische Intensivpflege eine echte Alternative zum Klinik- oder Heimalltag ist. Die ambulante Intensivpflege bietet Pflegekräften eine Perspektive, in der es tatsächlich nicht nur um Massenabfertigung und Gewinnoptimierung geht, sondern vielmehr darum, Mensch am Menschen sein zu dürfen.

 

Wir lernen unsere Bewerber*innen auch in Corona-Zeiten per Augenkontakt kennen

Natürlich stellt vor allem der persönliche Kontakt in der aktuellen Corona-Krise eine Hürde dar – vor allem, wenn es um das persönliche Kennenlernen geht. Es gilt Kontaktsperre, Restaurants und Cafés haben geschlossen, wenngleich Lockerungen in Sicht sind. Doch auch hier gilt: Zusammen schaffen wir das! Unser Personalteam geht gemeinsam mit den Bewerbern*innen in der Corona-Krise neue Wege und bietet alternative Lösungen für ein erstes Kennenlernen über das Telefonat hinaus an. So können Bewerber*innen Vorstellungsgespräche mit uns bequem und ohne Ansteckungsrisiko von zu Hause aus per Videochat führen.

In diesem Sinne…

 

 

Liebe Pflegekräfte,

wir freuen uns sehr über Eure zahlreichen Bewerbungen in dieser für alle seltsamen und schwierigen Zeit. Vielen Dank für Euer Vertrauen!

Bewerbt Euch gern weiter so fleißig. Wir freuen uns, Euch eine echte Alternative zum Klinik- oder Heimalltag bieten zu können und nehmen schnellstmöglich Kontakt mit Euch auf, machen einen Termin für ein fast persönliches Corona-konformes Kennenlernen und schicken Euch einen Link zum Videochat mit einem unserer regionalen Ansprechpartner. Einfacher und mit mehr Sicherheitsabstand geht es nicht.

Bleibt gesund! Gemeinsam schaffen wir das!

Der Pflegealltag steht nicht still: Grüße von unterwegs

Die Pflege steht nicht still und auch der Alltag bei der GIP Intensivpflege geht seinen gewohnten Gang, wenngleich in Zeiten von Corona eben ein wenig anders und o ist auch GIP Geschäftsführer Marcus Carrasco-Thiatmar weiter in ganz Deutschland unterwegs.

Mehr erfahren >

Maskenpflicht in Deutschland - Was gilt wo und ab wann?

Alle Bundesländer haben aktuell verpflichtende Regelungen zum Tragen von Mund-Nasen-Masken bzw. Alltagsmasken im öffentlichen Raum, etwa  im öffentlichen Nahverkehr oder auch im Einzelhandel.  Wir sagen Euch, was, wo gilt.

Mehr erfahren >

Weitere News

Mehr aktuelle Nachrichten, Berichte und Informationen zu Veranstaltungen der GIP und GIP Bayern.

GIP-haeusliche-Intensivpflege-GIP-News-Teaser
GIP News
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Job-News-Teaser
Job News
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Patientenberichte-Teaser
Patientenberichte
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Termine-Teaser
GIP Termine